FDP Lampertheim

Fritz Röhrenbeck führt die Lampertheimer FDP an

FDP Lampertheim - Bürger für Bürger
Bürger für Bürger - Jetzt erst recht!
FDP LAMPERTHEIM: Mitgliederversammlung wählte die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl

LAMPERTHEIM – Die Mitgliederversammlung der Lampertheimer FDP wählte am vergangenen Freitag ihre Kandidaten für die anstehende Kommunalwahl im März 2021. Auf dem Spitzenplatz steht Fritz Röhrenbeck, gefolgt von Dr. Gernot Diehlmann und Stefanie Teufel. Der langjährige Fraktionsvorsitzende Thomas Bittner, der aus familiären Gründen etwas zurücktreten möchte, konnte mit einiger Überredungskunst, wie Röhrenbeck es formulierte, noch für Listenplatz 9 gewonnen werden, das langjährige Fraktionsmitglied und FDP-Ehrenvorsitzender Helmut Hummel für Listenplatz zehn. Auch der erfahrene, ehemalige Kreisbeigeordnete Gottlieb Ohl steht auf der Liste und nimmt Platz sechs ein. Trotz Corona Pandemie sieht sich die FDP gut gewappnet, um, sofern nötig, auch virtuell in den Wahlkampf zu ziehen. „Das ist nicht unsere Wunschlösung, aber wir haben uns Gedanken gemacht und werden dann mit kleinen Videos und Live-Schaltungen via Zoom und Team arbeiten“, machte Röhrenbeck deutlich. Der Wahlkampf schließe auch immer einen Rückblick ein. Mit einem hervorragenden Ergebnis von 16,4 Prozent bei der letzten Kommunalwahl in 2016 erlangte die FDP Lampertheim sieben Sitze im Stadtparlament. Hierfür fasste Röhrenbeck kurz zusammen, an welchen Beschlüssen die FDP in der sozialliberalen Koalition in den letzten fünf Jahren mitgewirkt hat und griff besonders ein Thema heraus, das ihm als Vorsitzenden des Stadtentwicklungs-, Energie- und Bauausschusses besonders am Herzen liegt: Die weitere Entwicklung der Stadt und das Ausschöpfen ihres Potenzials. Dazu gehört auch die Suche nach einer Kulturstätte. Hierbei machte sich die FDP für die Modernisierung und den Umbau der Hans-Pfeiffer-Halle stark, die sowohl genügend Parkplätze, als auch eine gute Anbindung zur B 44 zu bieten habe. Auch die Sanierung der Zehntscheune unterstützen die Liberalen: „Es ist doch alles da – fußläufig und Innenstadtnah.“ Außerdem nannte Röhrenbeck auch die Nachverdichtungsprojekte in Lampertheim, Hüttenfeld und Hofheim sowie den neuen Bauhof, der auf dem Gelände von Energieried gebaut wird.

Besonders stolz ist die FDP darauf, die KiTa- und Krippengebühren auf einen Kostendeckungsgrad von 20 Prozent gebracht zu haben, damit trage der Koalitionsvertrag auch in Sachen Kita-Gebühren eine liberale Handschrift. „In den Koalitionsverhadlungen mit der SPD hieß es damals, das können wir rein schreiben, aber schaffen werden wir das nicht. Deshalb ist das eine Riesenleistung“, so Röhrenbeck. Eine weitere massive Handschrift der FDP trage die Organisationuntersuchung der Verwaltung, die ebenfalls die Liberalen angestoßen haben. In Sachen Stadtmarketing äußerte Röhrenbeck Kritik, nicht zuletzt auch an den Pressevertretern, die seiner Ansicht nach zu viel Negatives, insbesondere in Zusammenhang mit dem damaligen Stadtmarketing-Leiter Santo Umberti, berichtet hätten. Es sei ein holpriger Start gewesen, dennoch habe es auch viel Positives gegeben. „Events wie der französische Markt, Shopping-Nacht oder Veranstaltungen in den Biedensand Bädern sind ganz massiv dem Stadtmarketing geschuldet und haben viel für die Strahlkraft der Stadt Lampertheim getan“, meinte Röhrenbeck und betonte, diese positiven Aspekte wolle die FDP auch in 2021 hervorheben. Losgelöst von der Personalie Jens Klingler und vorausgesetzt, der entsprechende Wählerwille sei gegeben, wolle die FDP die erfolgreiche Arbeit mit der SPD, die sie sehr schätze, gerne fortführen. „Es ist wichtig zu betonen, dass es ausschließlich um die Arbeit und die Person Jens Klingler geht, jedoch nicht um die Zusammenarbeit mit der SPD Lampertheim“, betonte Röhrenbeck. Entscheidungen eines hauptamtlichen Stadtrats, wie im Bezug auf die Eröffnung der Saranda Bar, die mangelnde Baugenehmigung im Schwimmbad, die Verzögerung beim Neubau des Hallenbades sowie die schleichende Entwicklung der SEL seien dem Bürger nicht zu erklären und als Entscheidungsträger für die Stadt Lampertheim nicht nachvollziehbar. Von der Kreisebene berichtete zwischen den Wahlgängen schließlich Christopher Hörst, der als Versammlungsleiter fungierte. Der Kreisverband erstelle am 2. Dezember die Kreistagsliste und rief die Lampertheimer dazu auf, sich auch dort einzubringen. „Wir suchen nach wie vor Mitstreiter und wollen jegliche Art von Kandidaten ansprechen“, betonte Hörst.

Autor: Eva Wiegand

Wahllister 2021 - FDP Lampertheim
FDP wählt Fritz Röhrenbeck zum Spitzenkandidaten

Listen: 

Stadtparlament: 

Fritz Röhrenbeck, Dr. Gernot Diehlmann, Stefanie Teufel, Melanie Krämer, Andreas Beth, Gottlieb Ohl, Dr. Albert Breckner, Martin Härtel, Thomas Bittner, Helmut Hummel, Manuela Teufel, Frank Schenkel, Matthias Kühr, Georg Weyrich, Frank Behrens, Heinz Eichenauer, Kurt Netscher, Thomas Gaab, Lothar Pfeiffer, Stefan Beth, Carmen Gaab-Edinger, Gerhard Pflästerer, Manfred Manske, Tobias Kleiner, Carsten Leiling, Hans Maschke, Anton Schugschdinis, Tina Obermayer, Karin Breckner, Peter Edinger, Dominique Pfeiffer

Ortsbeirat Hüttenfeld: 

Anton Schugschdinis, Thomas Gaab, Carmen Gaab-Edinger, Peter Edinger

Ortsbeirat Hofheim:

Hans Maschke

Ortsbeirat Neuschloss:

Gerhard Pflästerer

Ortsbeirat Rosengarten:

Gerhard Bleckman